Offen für trans* Perspektiven – Ein Fachtag für Mitarbeitende in Bildung, Beratung, Erziehung und Pflege

20.08.2020

Kosten: 20,00 €

In Zeiten, in denen die Diskriminierung und Abwertung von Menschen jenseits gesellschaftlicher Normalitätsvorstellungen weiter Raum greift, möchten wir uns bei diesem Fachtag mit den Perspektiven von trans* Personen beschäftigen.

Unsere Gesellschaft wird offener für individuelle Lebensentwürfe und auch das Internet trägt dazu bei, dass Menschen aller Geschlechter den Mut finden, sich selbst so zu definieren, wie sie sich empfinden. Gleichzeitig entwickeln sich Gruppierungen, die ihre gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in den Mainstream einfließen lassen: Aggressive, rechtskonservative und missachtende Stimmen werden laut, um Menschen, deren Identität den althergebrachten Vorstellungen nicht entsprechen, ihre Legitimität abzusprechen, indem sie Ängste schüren und Hass verbreiten.

Trans* Personen erfahren Ablehnung und strukturelle Diskriminierung durch das Gesetz, in der Medizin, im Alltag, in Schule und Beruf und durch ihre eigenen Familien und Freund_innen. Institutionen und öffentliche Räume werden oft zu Orten, an denen trans* Personen um ihr Wohl, ihre Würde und Unversehrtheit fürchten müssen. Ihre Bedürfnisse werden ignoriert, ihre psychische und physische Gesundheit gefährdet.

Aber: Es gibt die positiven Bewegungen und Tendenzen der Professionalisierung in Bezug auf geschlechtliche Vielfalt. Engagierte Menschen  – vor allem aus der trans* Community  –  zeigen auf, wie wichtig es ist, nicht cis-geschlechtliche Lebensentwürfe anzuerkennen und Diskriminierung entgegenzutreten. Gerade ihre Perspektiven sind wichtig, um einen Austausch auf Augenhöhe zu ermöglichen und Lernprozesse voran zu bringen.

Dieser Fachtag richtet sich an Mitarbeitende, Fach- und Lehrkräfte sowie an Multiplikator_innen aus den Bereichen, die ausschlaggebend für das gesellschaftliche Miteinander sind: KiTas, Schulen, Orte der Kinder- und Jugendförderung, Beratungsstellen und Pflegeeinrichtungen für Kinder und Erwachsene, sowohl mit Zuwanderungs- und Fluchtgeschichte als auch mit körperlichen und geistigen Einschränkungen. Die Personen, die anderen Menschen Fürsorge, Bildung und Unterstützung geben, sollen dabei unterstützt werden, die Bedürfnisse von trans* Personen in ihrer Arbeit mitzudenken und bewusste als auch unbewusste Diskriminierung abzubauen.

Die Vorträge und Workshops an diesem Tag sollen eine Grundlage für einen geschlechtersensiblen und professionellen Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt in öffentlichen Räumen, sozialen Einrichtungen und der pädagogischen Praxis schaffen.

Die Veranstaltung wird unter Berücksichtigung der geltenden Corona Schutzmaßnahmen des Landes Hessen durchgeführt.

 

Jetzt anmelden

Details

Datum:
20.08.2020

Kosten:
20,00 €

Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Susanne Kolb
 

Telefon:
06252-930621

E-Mail:
s.kolb@haus-am-maiberg.de

Veranstaltungsort

Jugendhof Bessunger Forst e.V.

Aschaffenburger Straße 183-187
64380 Roßdorf,
+ Google Karte anzeigen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz!

Spamschutz*

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@haus-am-maiberg.de widerrufen.


* Pflichtfelder. Bitte beachten Sie den Hinweis zur Datenschutzerklärung.