• Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Neutralität ist auch keine Lösung! Abschlusstagung des Modellprojekts „Politische Partizipation als Ziel der politischen Bildung“

25.09.2019|14:00 - 27.09.2019|13:00

Politische Bildung unter Druck
Vor dem Hintergrund aktueller politischer Entwicklungen und gesellschaftlicher Polarisierungen steht politische Bildung allgemein unter verstärktem Legitimationsdruck. So wird diskutiert, ob und auf welche normativen Orientierungen sich politische Bildung bezieht und ob sie das überhaupt soll und kann. Zugleich wird politische Bildung immer wieder in eine defensive Situation gedrängt.

Dies steht im Widerspruch zu einem Verständnis politischer Bildung als ein Ort des demokratischen Experimentierens, als ein flexibles und freies Handlungsfeld. Es besteht das Risiko, sich in konfliktvermeidende und entpolitisierte Enklaven vermeintlicher Neutralität zurückzuziehen, statt gerade jetzt die demokratische Konfliktbearbeitung als Herausforderung aufzunehmen. Dies trifft insbesondere eine politische Bildung, die politische Partizipation als praktisches Ziel versteht und umzusetzen versucht.

Politische Partizipation braucht Reflexionsräume
Über die Frage, ob politisches Handeln ein Ziel der politischen Bildung ist, besteht weitgehend Einigkeit. Praktisches politisches Handeln wird allerdings in der schulischen Politikdidaktik und im schulischen Politikunterricht zumeist abgelehnt. Wo aber sonst, wenn nicht in der politischen Bildung, besteht die Chance zur konsequenten Reflexion politischen Handelns, die aber ohne den Erfahrungsraum des Handelns ihres Gegenstandes weitgehend beraubt wäre?

Im Modellprojekt „Politische Partizipation als Ziel der politischen Bildung“ wurde von 2016 bis 2019 erprobt, was geschieht, wenn junge Menschen die Gelegenheit zu politischem Handeln bekommen. Den Abschluss des Modellprojektes wollen wir dafür nutzen, aktuelle Fragen politischer Bildung zu diskutieren. Die Vorgehensweise und Forschungsergebnisse des Modellprojektes gelten uns Ausgangspunkt, um über die normativen Grundlagen politischer Bildung und politischer Partizipation zu diskutieren.

Material zur inhaltlichen Vorbereitung
Wie man mit Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen politische Aktionen ermöglichen kann, beschreibt Jun.-Prof. Alexander Wohnig in diesem Beitrag am Beispiel des Modellprojekts „Politische Partizipation als Ziel der politischen Bildung“ auf Seite 35 – 41 der Jahresbroschüre 2017 der Transferstelle politische Bildung.

 


Details

Beginn:
25.09.2019|14:00

Ende:
27.09.2019|13:00

Veranstaltungskategorien:
, , ,

Veranstalter

Alexander Mack
 

Telefon:
06252 930613

E-Mail:
a.mack@haus-am-maiberg.de

Website:
https://www.haus-am-maiberg.de/anmeldung-veranstaltung/